WESENTLICHE ANLAGERISIKEN:Der Fonds ist als Fonds der Kategorie 3 eingestuft. Dies entspricht der Art der Wertpapiere sowie der Regionen, die in dem Abschnitt „Ziele und Anlagepolitik“ des Key Investor Information Document (KIID) beschrieben sind.

Nachstehend werden wesentliche Anlagerisiken beschrieben, die Liste ist jedoch nicht vollständig. Es liegt in der Verantwortung des Anlegers, das Risiko jeder Anlage zu analysieren und zu einer eigenen Einschätzung zu kommen.

Kapitalverlustrisiko: Der Fonds garantiert und schützt das investierte Kapital nicht. Es besteht das Risiko, dass Anleger das investierte Kapital nicht vollständig zurückerhalten. Anteilseigner werden darauf hingewiesen, dass das Performance-Ziel nur zu Informationszwecken aufgeführt ist und in keiner Weise eine Verpflichtung der Verwaltungsgesellschaft darstellt, bestimmte Ergebnisse zu erreichen.
Kreditrisiko: Im Fall eines Kreditereignisses (beispielsweise durch einen deutlichen Anstieg der Risikoprämie eines Emittenten gegenüber einer Staatsanleihe mit gleicher Laufzeit) oder eines Kreditausfalls oder einer Abstufung der Kreditqualität des Emittenten (zum Beispiel eine Rating-Abstufung) kann der Wert des Schuldtitels, in den der Fonds investiert hat, zurückgehen und einen Rückgang des Nettoinventarwertes des Fonds verursachen. Der Fonds kann bis zu 100% des Nettoanlagevermögens in High Yield-Wertpapiere investieren. Dadurch kann der Nettoinventarwert deutlicher zurückgehen, außerdem kann das Ausfallrisiko dieser Anleihen höher sein. Daher muss dieser Fonds als spekulativ angesehen werden und richtet sich speziell an Investoren, die sich der Risiken bewusst sind, welche mit Anlagen in Wertpapiere mit niedrigem oder keinem Rating verbunden sind.
Kreditrisiko durch Anlagen in spekulative Wertpapiere: Der Fonds kann in Wertpapiere von Staaten und Unternehmen investieren, die von einer Ratingagentur als „Non Investment Grade“ eingestuft werden (dies entspricht einem Rating unterhalb von BBB- der Ratingagentur Standard & Poor‘s oder einem äquivalenten Rating einer anderen unabhängigen Ratingagentur), oder die von unserer Anlagegesellschaft als äquivalent eingestuft werden. Dies sind sogenannte „spekulative Schuldverschreibungen“ mit einem höheren Ausfallrisiko. Der Fonds muss zum Teil als spekulativ betrachtet werden und richtet sich insbesondere an Anleger, die mit den Risiken dieser Wertpapiere vertraut sind. Anlagen in hochverzinsliche Wertpapiere (spekulative Wertpapiere mit höherem Ausfallrisiko) können daher einen größeren Rückgang in dem Nettoinventarwert des Fonds verursachen.
Zinsrisiko: Das Zinsrisiko ist das Risiko, dass die Zinsen am Rentenmarkt ansteigen können und dadurch einen Rückgang der Anleihepreise verursachen können. In diesem Fall sinkt der Nettoinventarwert des Fonds. Steigende Zinsen können sich auf unbestimmte Zeit negativ auf die Wertentwicklung auswirken; bei negativer Zinssensitivität des Portfolios können sich fallende Zinsen ebenso auf unbestimmte Zeit negativ auf die Wertentwicklung auswirken. Dieses Phänomen kann dazu führen, dass der Nettoinventarwert des Fonds zurückgeht. Dieses Zinsrisiko kann einen Rückgang des Nettoinventarwertes des Fonds verursachen.
Risiken im Zusammenhang mit Anlagen in Schwellenländern: Der Fonds kann ein Exposure auf bestimmte Wertpapiere aufbauen, die ein höheres Risiko aufweisen als die meisten Anlagen in wichtigen Finanzmärkten. Grund dafür sind zum Großteil lokale politische und/oder regulatorische Faktoren. Der rechtliche Rahmen mancher Länder, in die der Basis-OGAW und Anlagefonds investieren können, bieten unter Umständen nicht die gleichen Schutz- oder Informationsgarantien wie die meisten der wichtigsten Finanzmärkte. Diese in bestimmten Schwellenländern begebenen Anleihen können deutlich weniger liquide und volatiler sein als Wertpapiere, die in reiferen Märkten begeben werden. Die Liquidität von Wertpapieren aus Schwellenländern ist stärker eingeschränkt als die von Wertpapieren aus entwickelten Ländern. Anlagen in solchen Wertpapieren können daher das Risiko des Portfolios erhöhen. Kursrückgänge können plötzlicher und deutlicher ausfallen als in Industrieländern und einen schnelleren und deutlicheren Rückgang des Nettoinventarwertes des Fonds verursachen.

September 2019. Rechtliche Hinweise: Die Daten, Kommentare und Analysen in diesem Dokument stellen die Einschätzung von Edmond de Rothschild Asset Management (France) und seiner Tochtergesellschaften zu Märkten, Marktentwicklungen, Regulierung und Steueraspekten dar und beruhen auf der Expertise und wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens sowie Informationen, die dem Unternehmen aktuell bekannt sind. Sie dürfen jedoch unter keinen Umständen derart interpretiert werden, dass sie irgendeine Art von Verpflichtung oder Garantie seitens Edmond de Rothschild Asset Management (France) enthalten. Potenzielle Anleger sollten ihren Service-Anbieter oder Berater konsultieren und sich unabhängig von Edmond de Rothschild Asset Management (France) ein eigenes Urteil über die mit jeder Anlage verbundenen Risiken und der Eignung einer Anlage für ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse bilden. Zu diesem Zweck müssen Anleger das Key Investor Information Document (KIID) oder den Fondsprospekt lesen, die vor einer Zeichnung unter www.edram.fr abrufbar sind. Auf Anfrage werden Anlegern die Dokumente auch von der Konzernzentrale von Edmond de Rothschild Asset Management (Frankreich) zur Verfügung gestellt.

EDMOND DE ROTHSCHILD ASSET MANAGEMENT (FRANCE) 47, rue du Faubourg Saint-Honoré, 75401 Paris Cedex 08. Société anonyme governed by an executive board and a supervisory board with capital of 11,033,769 euros. AMF registration No. GP 04000015 - 332.652.536 R.C.S Paris.
EDMOND DE ROTHSCHILD ASSET MANAGEMENT S.A. (FRANCE), NIEDERLASSUNG DEUTSCHLAND mainBuilding - Taunusanlage 16 - 60325 Frankfurt am Main, T + 49 69 244 330 200, kundenservice@edr.com.